Ich Habe Angst Und Depressionen

Konditionierung "Ich habe Angst und Depressionen"

Die Struktur der somatopsychischen Muster zeigt, dass es sich bei dem Syndrom Angst und Depression nicht um eine pränatale Konditionierung oder um eine genomische Struktur handelt, sondern um eine postpartale Erwerbung, vermutlich in Form einer Traumatisierung. Die entsprechenden Umrisse wären: Starker, vermutlich auf der gestischen oder verbalen Schiene abgelaufener, traumatisierender Impuls, der nicht verarbeitet werden konnte und so zu einer zunehmenden Kommunikationsblockade oder wenigstens -verminderung führte. Daraus resultiert eine ständige Sensibilisierung gegen alles, was von außen kommt und als (zuerst möglicherweise) schädlich angesehen wird. Die Folge aus beiden ist einerseits eine ständige Aufmerksamkeit gegenüber allem, was sich außen im sozialen Umfeld auf der sichtbaren Ebene abspielt und zugleich das langsam reduzierte Vermögen, diese Aufnahmen zu verarbeiten. Das Szenario muß also abgelaufen sein im Bereich des bekannten sozialen Umfeldes, vermutlich in der Kindheitsphase. Dabei sollte eine stark traumatisierende, visuelle Information, die vermutlich verbunden war mit einer Mitteilung, aber in ihrer Wirkung plötzlich in ein Gegenteil umschlug, zuerst die Öffnung des Kindes und dann seine Blockade bewirkt haben.

Zu denken wäre hier an einen Unfall eines Freundes oder z.B. eine lustig geplante Unternehmung, in deren Verlauf eine ebenso lustige, aber fahrlässige Aufforderung erging, deren Ausführung dann zu einer Katastrophe führte. Hier muß gründlich nachgeforscht werden, um ein solches oder ein ähnliches Ereignis einkreisen zu können.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License