Ich moechte geschehen lassen

Konditionierung: "Ich moechte geschehen lassen"

Dieses Profil weist in seinen Klassifikationen auf den Verlust an unmittelbarer Eigenmotivation durch eine frühzeitig einsetzende Kompensation einer tiefsitzenden Lebensangst über das Geschlechtliche, sowohl im Ausdruck, als auch im Selbstverständnis und im Bedürfnis, hin. Dafür könnten zwei Gründe maßgebend sein: Die Negation des Animus im eigenen Kind, - die Mutter unterdrückt als Folge ihrer Probleme mit dem eigenem Vater und/oder Ehemann alle "Männliche, - und das Kind empfindet diese und ähnliche, das Männlichsein unterdrückende Maßnahme als lebensbedrohend. Der Verlust der unmittelbaren Eigenmotivation vertieft sich und führt zu einer latenten Abwehrhaltung im Sinne von "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß".

Als Folge davon entwickelt sich ein dem Autismus nicht unähnlichen Verhalten auf emotionellen Feldern, indem die äußere und soziale Wirklichkeit der anderen nur teilweise wahrgenommen und im wesentlichen aus der eigenen, kompensatorischen Wirklichkeit - der Wünsche und Träume - gelebt wird.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License