Ich Muss Ich Selbst Sein

Konditionierung "Ich muss ich Selbst sein"

Das somatopsychische Profil zeigt eine starke Tendenz zur Verselbständigung und Individualisierung, die auf keinen Fall behindert oder eingeschränkt, sondem bestenfalls sanft geleitet werden sollte, - was von den Partnern sehr viel Selbstbeherrschung, Zurückstehen des eigenen Ego und Duldsamkeit verlangt.

Dabei geht es um folgende Qualitäten:
1. Ich will selber alles bestimmen und steuern,
2. Ich will mein Leben selbst steuern und es nicht (von anderen) steuern lassen.
3. Ich will möglichst viel nach meiner Art und nicht nach einer vorgegeben lernen, um alles Wissenswerte
miteinander so zu verbinden, daß ich es verstehe.
4. Ich will gezielt und zweckgebunden reden und mit anderen kommunizieren und mich nicht in höflichen
Unverbindlichkeiten und Dummheiten verlieren müssen.

Dieses Profil primär der Persönlichkeitsstruktur aus der Erbanlage zuzuschreiben und sekundär seine Verstärkung durch soziales Fehlverhalten der Umgebung anzunehmen, ist nur teilweise richtig. Diese reagiert egobezogen auf die stark provokativen Verhaltensweisen des Patienten, weil sie damit nicht umgehen kann und sich an Orten verletzt fühlt, wo sie selbst schwach ist und daher auf den Patienten abwehrend anstatt verstehend reagiert.
Andererseits ist nicht zu übersehen, daß die angesprochenen Felder sehr essentiell sind, womit die Möglichkeit nicht auszuschließen ist, daß während der pränatalen Phase existentiell bedrohliche Zustände im Körper der Mutter abliefen, die den Embryo betroffen haben. Jedoch könnte es sich hierbei auch um eine Bewußtseinsübertragung der Mutter auf das Kind handeln, was dann Sinn macht, wenn z.B. über einen Abort nachgedacht oder das Kind zum Gegenstand einer sozialen Bedrohung definiert wurde.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License